Deutlicher 5:0 Sieg der Rautenelf gegen den BSC Woffenbach – Ein Dreierpack durch Gürkan Ögütlü, Simon Moosbauer und Nico Tremml haben sich in die Torschützenliste eingetragen

Balsam auf die geschundene Seele der Rautenstädter. Nach der Derby-Niederlage gegen den VfB aus Straubing war Tristess angesagt. Man hatte Angst, dass die sieben Punkte nach drei Spielen nur ein Strohfeuer waren. Jetzt hat man nach fünf Begegnungen zehn Punkte, zur Halbzeit der Saison ganz ordentliche 22 Punkte und die Rautenelf steht nicht auf einem Relegationsplatz oder gar Abstiegsplatz. Die Zwischenbilanz stimmt mit dem selbst gesteckten Saisonziel, Klassenerhalt, zum jetzigen Zeitpunkt überein. Man merkte den Akteuren am Mittwoch Abend im städt. Stadion schon deutlich an, dass es nicht nur um drei Punkte geht. Es war eine unruhige Begegnung, die Niederbayern wollten den Sieg mit allen Mitteln erzwingen, die Oberpfälzer wollten sich ins gesicherte Mittelfeld absetzen. Dass es für die Rautenelf am Ende so deutlich ausging, hatte niemand der wenigen Zuschauer auf dem Schirm. Und ganz ehrlich, am Anfang sah es überhaupt nicht nach einem Sieg der Rautenelf aus.

Die Gäste aus Neumarkt waren deutlich schneller im Spiel. Ganz offensichtlich hatte die Derbyniederlage in Straubing bei der Rautenelf deutlich mehr Spuren hinterlassen, als die Niederlage der Woffenbacher beim Stadtrivalen ASV. Schon in der 3. Minute hätte der Gast in Führung gehen können. Über links geht’s spielend einfach bis zur Grundlinie, keiner der Bogener Abwehrspieler traut sich energisch dazwischen zu gehen, Pass in den Rückraum, da steht ein Oberpfälzer Stürmer der direkt abzieht. Knapp segelt die Kugel über die Latte. Bogen ist ängstlich, zurückhaltend spielt viele Sicherheitsbälle die keinen Raumgewinn bringen. Man merkt jedem Bogener Spieler an – ja keinen Fehler im Aufbauspiel machen. Sie kommen zwar in des Gegners Hälfte, aber nicht zwingend vors Tor. In der 19. Minute die zweite richtig gute Möglichkeit für die Gäste. Wieder kann Bogen einen Angriff nicht rechtzeitig unterbinden, wieder kommt ein Gästestürmer an der Strafraumgrenze zum Torabschluss. Mit einer richtig starken Fußabwehr kann Bogens Simon Weinzierl den Rückstand verhindern. Ab diesem Zeitpunkt wird das Gästefeuer immer schwächer, es flackert nur noch. Bogen kommt von Minute zu Minute besser ins Spiel, trotz vieler einfachen Ballverluste oder ungenauen Zuspiele zum Mitspieler. Die Bogener sind nun präsenter in der gegnerischen Hälfte, aber ohne wirklich zwingender Torchance. Aber man merkt den Bogenern den besseren Zug in Richtung Woffenfacher Tor an. Es häufen sich die Standards in der Gefahrenzone der Woffenbacher. Eigentlich richtet sich alles auf ein 0:0 zur Halbzeit ein. Nochmals wird der Rautenelf ein Eckball zugesprochen, wir schreiben die 40. Spielminute. Mit Zug wird die Kugel nach innen geschlagen. Gürkan Ögütlü steht etwas abgesetzt von der 5er-Linie, verlängert den Ball mit dem Kopf unhaltbar zum 1:0 für seine Farben. Durchatmen bei den Bogenern, Niedergeschlagenheit bei den Gästen und diese Verunsicherung nützt Bogen nochmals eiskalt aus. Auf der rechten Seite setzt sich Jonas Gruber ab. Aus dem Halbfeld flankt er nach innen, der Ball wird abgewehrt, aber zu kurz. Simon Moosbauer kommt an den Ball, lässt einen Gegenspieler ins leere laufen und zieht aus 18 Metern einfach mal ab. Unhaltbar schlägt die Kugel in der 44. Minute im Tor der Gäste zum 2:0 ein.

Mit einer angenehmen Führung der Hausherren geht es in den zweiten Durchgang. Wer nun dachte Woffenbach wird engagiert aus der Kabine kommen sah sich getäuscht. Der zweite Treffer kurz vor der Halbzeit hat wohl Wirkung gezeigt. Nicht Woffenbach, sondern Bogen nimmt das Heft des Handelns sofort wieder in die Hand. In der 46. Minute wird Balti Sabadus mit einem sauberen Diagonalball ins Spiel mit eingebunden. Ein Haken und er steht alleine vor Gästetorwart Christopher Blank. Mit einem starken Fußreflex verhindert er den dritten Einschlag. Nur eine Minute später wird Lukas Käufl von Gürkan Ögütlü bedient. Käufl`s Seitfallrückzieher geht knapp über die Latte. Bogen ist gewillt jetzt ganz schnell den Deckel drauf zu machen. Und das sollte dann schon in der 50. Spielminute gelingen. Simon Mossbauer bringt die Kugel gefühlvoll nach innen. Mit dem Kopf hebt Ögütlü die Kugel über den Torwart hinweg in die Maschen zum 3:0. Das wars dann wohl für die Gäste – bemerkenswert ist, dass sich die Woffenbacher auch nach dem dritten Treffer nicht aufgeben. Sie bemühen sich den Anschlußtreffer zu erzielen, aber insgesamt sind sie am heutigen Tag zu harmlos. Bogen, das merkt man den Jungs um Trainer Barbaros Yalzin an, haben nun richtig Spaß und bleiben dran. Einen Bilderbuchkonter vollendet Gürkan Ögütlü zum 4:0. Vorausgegangen ist eine herrliche Stafette über Lukas Käufl und Balti Sabadus. In der 85. Minute war es wieder Lukas Käufl der sich energisch auf der rechten Seite durchsetzt. Den Kopf hebt und sieht, dass Nico Tremml mitgelaufen war. Sauber wird er von Käufl bedient mit der Hacke nimmt er den Torwart aus dem Spiel und erhöht auf 5:0 für seine Farben. Mit dem höchsten Heimsieg der laufenden Saison hat der sichtlich erleichterte Barbaros Yalcin einen Heimeinstand nach Maß.

TSV 1883 Bogen: Simon Weinzierl, Tomas Krbecek, Marco Kenneder, Nico Zeba, Lukas Käufl, Simon Moosbauer (Tobias Gayring 82.), Jonas Gruber, Gürkan Ögütlü (Korbinian Menacher 72.) Balthasar Sabadus (Nico Tremml 77.), Makamba Sidibe, Pepe Warminski;

BSC Woffenbach: Christopher Blank, Alex Saburin, Marvin Kubis (Jan Lugert 32.), Bastian Schmid, Matthias König, Philipp Mangold, Rene Zeltner, Manuel Wastl, Akin Ulker (Andre Heinzlmair 63.), Florian Grosshauser, Timo Heilmann (Florian Höllrigl 58.);

Tore: 1:0 Gürkan Ögütlü (40.)
         2:0 Simon Moosbauer (44.)
         3:0 Gürkan Ögütlü (50.)
         4:0 Gürkan Ögütlü (69.)
         5:0 Nico Tremml (85.)

Schiedsrichter: Manuel Müller (Sankt Wolfgang)

Zuschauer: 110